Gefahrenstoff: Ammoniak




  
Gefahrenstoff Ammoniak

 
      und deren möglichen Auswirkungen!
 

Ammoniak NH3  wird vor allem von Gülle freigesetzt. Ammoniak ist leichter als Luft und verteilt sich schnell in der Luft. Es wirkt ätzend und reizt Haut, Augen und Atemwege. Wird man über längere Zeit einer erhöhten Konzentration ausgesetzt kann es sogar zu Lungenschädigungen kommen.

Weitere Symptome einer Ammoniakvergiftungen seht ihr im folgenden Bild.

Quelle: Wikipedia

Symptome einer Ammoniakvergiftung

Aber nicht nur wir Menschen und natürlich auch die Nutztiere können davon betroffen sein.

Viele Tausende von toten Fischen durch havarierte Biogasanlagen sind ein eindeutiger Beweis, dass Ammoniak durchaus gefährlich ist.

Ammoniak ist nämlich gut wasserlöslich und Fische vertragen in der Regel keine hohen Dosierungen von Ammoniak.

Ein Bericht wie das dann aussieht findet Ihr hier: Biogasskandal in Niedersachsen

Ammoniak tritt aber nicht nur in der Umluft bei der Lagerung und dem verbringen der Reststoffe auf die umliegenden Äcker auf, sondern ist auch im Abgas der Verbrennungsmotoren vorhanden. Wird jetzt in einer Anlage z.B. Geflügelkot vergärt sind die Ammoniakwerte in der Regel auch im Abgas des Blockheizkraftwerks hoch. Grenzwerte sind in der TA Luft aufgeführt.