Erneut wurden Fahrzeuge von Mitgliedern der BI-Melzdorf heimtückisch beschädigt!

Im April hatte sich die Bürgerinitiative Melzdorf an die Öffentlichkeit gewannt, nachdem die Sachbeschädigungen an Fahrzeugen von Mitgliedern der Bürgerinitiative ein nicht mehr hinnehmbares Maß erreicht hatte. Insbesondere auch deshalb weil der- oder die Täter immer rücksichtsloser auch Personenschaden bei Ihren Sachbeschädigungen in Kauf genommen haben. Die Bürgerinitiative wollte damit erreichen, dass vielleicht der oder die Täter ihr unverantwortliches Handeln überdenken, oder diese durch Hinweise aus der Bevölkerung ermittelt werden können. Leider ist es bis heute nicht gelungen die Identität des oder der Täter zu ermitteln. Auch das Hoffen auf Einsicht der Täter hat sich leider nicht erfüllt.

Die Veröffentlichung vom April kann man hier komplett einsehen!

Ende Juli 2013 war es dann wieder so weit. Bei zwei Fahrzeugen von Mitgliedern der Bürgerinitiative Melzdorf wurden erneut Reifen der Fahrzeuge beschädigt. Bei einem der beiden betroffenen Fahrzeuge waren sogar beide Vorderreifen betroffen. Nur Dank des Reifenwarnsystems konnten mögliche schlimmere Folgen verhindert werden. Aufgrund der Warnleuchte stieg das Mitglied der BI aus seinem Fahrzeug aus und konnte recht schnell feststellen das beide Vordereifen beschädigt waren. Auf der einen Seite wurde eine Schraube eingedreht und auf der anderen Seite der Reifen mit einem scharfen Werkzeug eingeschnitten.

Bei den beiden Sachbeschädigungen entstand ein Sachschaden von ca. 500,-- Euro. Hätten der oder die Täter es rein auf Sachschaden abgesehen, wäre ein höherer Schaden einfacher zu erreichen gewesen. Die BI vermutet, dass gezielt an den Reifen manipuliert und damit bewusst erneut Personenschaden in Kauf genommen wurde.

Diese erneute heimtückische Sachbeschädigung bestärkt die Bürgerinitiative im Glauben, dass es sich bei dem oder den Tätern um Befürworter der Biogasanlage in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung in Melzdorf handelt. Denn auch dieses mal wurde die Sachbeschädigung exakt kurz nach einem kleinen Teilerfolg der Bürgerinitiative begangen.

Die Bürgerinitiative gibt bezüglich Ihrer Vermutung folgende Erklärung:

Am 17.07.2013 wurde durch das Regierungspräsidium Kassel eine abgeänderte Genehmigung der Biogasanlage in Melzdorf erteilt. Diese ändert also die erste Genehmigung vom 21.05.2012. Mit dieser Genehmigung wurde auch der sofortige Vollzug der Genehmigung angeordnet. Das bedeutet im Klartext, dass die Biogasanlage direkt von den Betreibern in Betrieb genommen werden darf. Gleichzeitig hat aber ein Beschluss des Verwaltungsgerichtes Kassel vom 28.11.2012 Bestand. In diesem Beschluss stellte das VG Kassel die aufschiebende Wirkung weitesgehend wieder her und erlaubte zwar die Fertigstellung der Biogas-Anlage aber nicht den Betrieb.

Am Anfang der darauffolgenden Woche (22.07-27.07.2013) erschien auch gleich der Anlagenhersteller, die BI geht davon aus, das Vorbereitungen für die Inbetriebnahme der Anlage getroffen wurden.

Am Anfang derselben Woche wurde die Genehmigungsbehörde in Kassel schriftlich durch die Anwälte der Bürgerinitiative aufgefordert den sofortigen Vollzug zurückzunehmen. Die Begründung der Aufforderung lag in der Entscheidung vom Verwaltungsgericht Kassel vom 28.11.2012.

Die Genehmigungsbehörde, also das Regierungspräsidium Kassel hob dann am 26.07.2013 den sofortigen Vollzug auf. Die Biogas-Anlage darf also aktuell doch nicht in Betrieb gehen. Dieses Entscheidung erfolgte schriftlich an einem Freitag, so dass man davon ausgehen kann, dass diese den Befürwortern der Agro-Methangas-Anlage spätestens am 29.07.2013 bekannt waren. Ein Zusammenhang ist laut BI damit hergestellt. Ähnliche Zusammenhänge waren schon bei den anderen früheren Sachbeschädigungen herstellbar.

Die Sachbeschädigungen wurden natürlich sofort der zuständigen Polizeibehörde gemeldet und es wurde Anzeige erstattet.

Am Schluss möchte die BI nochmal auf die Belohnung von 500,-- Euro hinweisen. Die Belohnung wird für sachliche Hinweise gezahlt, die zur Überführung der oder des Täters führen. Hinweise bitte direkt an die örtliche Polizei.