Ökobilanz von Biogasanlagen




  
Die Ökobilanz.
 
       Und wie wir die Sache sehen!
 

Dieser Punkt befindet sich gerade in der Überarbeitung. Dann erfahrt Ihr hier was eine Ökobilanz eigentlich ist. Welche Punkte wir für die Bewertung einer Biogasanlage für wichtig halten und wie diese Bewertung nach unserer Ansicht nach ausfällt.

Energie - Wirkungsgrad - Nutzung

Biogasanlagen sind Industrieanlagen (eigentlich Chemiefabriken) die in aller Regel zur Stromerzeugung dienen. Die Anlagen erzeugen also Methangas und verbrennen dieses in der Regel in einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Einige wenige Anlagen bereiten das erzeugte Methangas auf Erdgasqualität auf  und speisen dieses dann in das Erdgasnetz ein. Bei der direkten Verstromung wird ein großer Teil der erzeugten Energie in Wärme umgewandelt. Diese Abwärme wird in der großen Mehrheit nicht genutzt und geht einfach an die Umwelt. Dies liegt daran das es oft keine Wärmenutzungskonzepte gibt. Auch das EEG2012 setzt leider keine Nutzung der Abwärme als Grundlage für eine Förderung voraus. Es gibt zwar im EEG2012 eine Wärmenutzungspflicht von 60%, diese kann man aber völlig umgehen, wenn man den die Betriebsform als Direktvermarktung anmeldet. Man geht auch hier kein finanzielles Risiko ein, denn sollte man bei der Vermarktung keinen adäquaten Preis für die Verstromung erzielen, sorgt das EEG 2012 dafür, dass die Differenz  zur Grundförderung  erstattet wird.

Der Wirkungsgrad eines Blockheizkraftwerkes liegt bei etwa 37%. Der Rest geht als Wärme in die Umwelt. Bei Aufbereitung des Methangases auf Erdgasqualität kann man die Energie zwar speichern, der Gesamtwirkungsgrad sinkt aber durch die Gasaufbereitung.