WWF-Studie steht jetzt zum Download bereit!

14.03.2011 Auszug Artikel: "...Nachhaltigkeit - Energie im großen Stiel - Auswirkungen des Biogas-Booms auf Umwelt, Artenvielfalt und Landwirtschaft........""..... Zusammenfassung....Die Produktion von elektrischer Energie aus Biomasse wird in Deutschland momentan über das gesunde Maß hinaus gefördert. Das beschädigt nicht nur die Volkswirtschaft, sondern führt vor allem im Bereich der landwirtschaftlichen Produktion zu Problemen im Bereich des Anbaus, weil große Monokulturen vor allem mit der Energiepflanze Mais entstanden sind. Maissilage ist das mit Abstand am meisten verwendete Substrat für den Einsatz im Biogasfermenter. Das dürfte sich auch in Zukunft kaum ändern, da der Einsatz von Maissilage im Vergleich zu anderen Substraten zur höchsten Biogasausbeute bei gleichzeitig niedrigen Anbau- bzw. Beschaffungskosten führt. Für 1.000 kW elektrische Leistung müssen rund 550 ha mit Energiepflanzen angebaut werden.
Für den Anbau von Energie-Mais wurden in letzter Zeit zahlreiche Grünlandflächen sowie Brach- und Stillegungsflächen geopfert. Allein zwischen 2007 und 2008 reduzierte sich der Anteil der Brach- und Stillegungsflächen um 52 %. Dadurch gingen großräumig Lebensräume und verbindende Biotopstrukturen für Tier- und Pflanzenarten verloren. Mais ist wegen seines hohen Bedarfs an Düngemitteln zudem problematisch für den Gewässer- und Klimaschutz und wirkt sich, aufgrund der erhöhten Erosionsgefahr beim Anbau und der humuszehrenden Wirkung der Maispflanzen, negativ auf die Bodenstruktur und die Bodenlebewelt aus......
.....Die hohe Vergütung für Energie aus Biomasse führt momentan dazu, dass traditionell wirtschaftende Landwirte, egal ob konventionell oder ökologisch anbauend, bei Auslaufen ihrer Pachtverträge die Flächen oft an Biomasseanlagenbetreiber verlieren, weil diese höhere Preise pro Hektar Ackerfläche bieten können. Die von den Stromkunden über das Erneuerbare-Energien-Gesetz gezahlten Subventionen für den Anbau von Biomasse liegen dabei in spektakulärer Höhe von bis zu 3.000 € pro Hektar. Die Errichtung neuer Anlagen lässt sich rechtlich kaum verhindern, da Biogasanlagen mit einer elektrischen Leistung bis 500 kW privilegiertes Baurecht im Außenbereich genießen......."


Zurück