Unqualifzierte Betreiber - eine zwingende Ausbildung gibt es nicht!




  
Unqualifizierte Betreiber
 
       Keine Qualifikation notwendig!
 

Für denjenigen, der solch eine Biogasanlage führt und betreibt gibt es keine Vorschriften in Bezug einer fundierten Ausbildung. D.H. im Normalfall bekommen die Betreiber eine kurze Einweisung (Schulung) durch den Anlagenhersteller und dürfen die Anlage dann in Betrieb nehmen. Eine sehr komplexe Anlage mit sehr hohem Gefährdungspotential für Umwelt und Mensch.

Um das nochmal klar zustellen: Es ist also keinerlei verpflichtende Ausbildung notwendig, wie das z.B. bei einem Maschinenführer in einem Produktionsbetrieb üblich  ist. Auch gibt es hier keinen Führerschein den man machen muss,  wie man Ihn etwa zum Fahren eines Traktors oder Autos benötigt.  

Dies fördert nicht gerade das Vertrauen in den Betreib solcher Biogas-Anlagen, wenn es möglich ist, diese ohne Fachwissen und Ausbildung zu betreiben.

In die gleiche Richtung geht auch ein aktueller Bericht im Spiegel vom 16.07.2012 mit dem Titel „Die Bauernopfer“. Zitat:“….Gärtanks explodieren, Gülle oder Gärreste laufen aus und vergiften Bäche – fast wöchentlich havarieren Biogas-Anlagen. Schuld sind Schlamperei und Unwissen der Landwirte…“

Hier wird auch auf dieses Thema eingegangen.  Fazit auch hier: Eine Art Führerschein muss her.

Wenn ihr mal im Internet ein bisschen googelt findet Ihr weitere Artikel über dieses Thema. Ein Beispiel noch: Quelle: http://www.br.de vom 27.11.2012.

Zitat: "...Nach einer Serie von Störfällen in niederbayerischen Biogasanlagen werden die Forderungen nach strengeren Auflagen immer lauter. Zum Wohl der Natur sollen die Biogasanlagen-Betreiber jetzt einen Führerschein machen..."

Den gesamten Artikel gibt es hier:

http://www.br.de/nachrichten/niederbayern/biogasanlagen-kontrolle-fischsterben-100.html